Erklärung: Homöopathie und Schüßler Salze

Homöopathische Mittel und Schüßler-Salze eignen sich auch sehr gut für Kinder. Zu Beginn der Erkrankung empfehlen die Hersteller häufig eine Einnahme in kürzeren Abständen. Achten Sie auf die Dosierungsempfehlung.

Homöopathie, sowie Schüßler Salze und Phytotherapie (Behandlung mit pflanzlichen Präparaten) ergänzen die wissenschaftliche Medizin.

Homöopathie ist in Deutschland eine anerkannte Besondere Therapieform im Sinne des Sozialgesetzbuches. Seit 1978 bekennt sich der deutsche Gesetzgeber im Arzneimittelgesetz zum Wissenschaftspluralismus der Medizin und wird dafür heftig kritisiert. Darunter werden derzeit die Medizin einerseits und andererseits drei Besondere Therapierichtungen verstanden:

Die Mittel der besonderen Therapierichtungen können zugelassen und dürfen verordnet werden, auch ohne dass für sie ein Wirksamkeitsnachweis erbracht wurde. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen unter bestimmten Bedingungen homöopathische Behandlungen bei Ärzten mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“, beispielsweise im Rahmen von Verträgen zur Integrierten Versorgung.

Quelle und weitere Details auf Wikipedia

Ähnliche Beiträge:

Dieser Beitrag wurde unter Beiträge Themen, Medikamente Hilfsmittel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Erklärung: Homöopathie und Schüßler Salze

  1. Birgit Kiani sagt:

    Lieber Herr Prüfer,

    Ich habe gehört, dass Schüßlersalze sich possitiv bei Krampfadern auswirken, könnten Sie mir dazu näheres mitteilen, und auch welches Salz sich wie auswirkt, bzw. wie lange man diese Kur anwenden soll.

    Gibt es auch andere evtl. homoöopathische Präparate, die in Frage kommen?

    Vorab vielen Dank

    Birgit Kiani

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.